< Danke an unsere Tischbesetzung bei der WM 2014 in London !!!
28.08.2014 16:28

WM 2014 LONDON Zusammenfassung der ersten Tage

Die Vorkämpfe

 

Nachdem die WM der WKU in London am Dienstagabend durch Weltpräsident Klaus Nonnemacher und die englischen Repräsentanten Ted Wolf und Del Sampson feierlich eröffnet wurde, ging es am Mittwoch endlich los.

 

Um Punkt Neun Uhr flogen dann endlich das erste Mal die Fäuste. Weit über 1500 Sportler aus über 40 Nationen werden in den Disziplinen Pointfighting, Fullcontact, K1, Forms Karate und Lightcontact bis Samstag um das WKU WM  Gold kämpfen.

 

Dabei stehen der Mittwoch und der Donnerstag ganz im Zeichen der Vorkämpfe. Vor allem die britischen und im ganz Besonderen die Waliser verstehen es dabei immer wieder die auf drei aufgeteilten Kampfflächen in Hexenkessel zu verwandeln.

 

Sportlich gesehen läuft es sehr gut für die Deutschen. So sind bereits am Mittwoch ein guter Teil der Hoffnungsträger bis in die Finals vorgestoßen. Dabei besticht natürlich vor allem die WKU Paradedisziplin Leichtkontakt. Der von Bundestrainer Harald Rögner geführte Kader ist es auch, welcher vom Lärmpegel am ehesten mit den bereits erwähnten Walisern mithalten kann.

 

Aber auch die anderen Disziplinen können sich über Unterstützung nicht beklagen und so behaupteten sich die männlichen deutschen Pointfighter in vielen Disziplinen. Alle Altersklassen der Teamdisziplinen der Männer sind gestern in das Finale eingezogen.

 

Das WKU-Event Team hat aus mehreren Konferenzsälen im Radisson Blu Airport Hotel eine Collage aus den Disziplinen des Kampfsports geschaffen. In einem Saal steht ein Ring für den Vollkontaktsport. Pointfighting, Kumite Karate und Leichtkontakt findet im größten Saal statt. Ein Stockwerk tiefer messen sich die Formenläufer auf weiteren Flächen.

 

Ab Freitag werden die Finalkämpfe ausgetragen. Am Samstag wird unter dem Motto „WKU says thank you“ ein Grandchampionturnier der Herren im Pointfighting veranstaltet. Jede Nation stellt dabei zwei Kämpfer in ein 16-Mann Turnier.  Den Gewinner erwartet ein Preisgeld von 500€. Für den Samstagabend werden interessante Finalbegegnungen ausgewählt und auf eine größere Bühne transportiert. So wird für die Sportler und Mitgereisten ein gelungener Abschluss geschaffen.